Spenden Sammeln

Stiftungen für Niedersachsen


Wie erhalte ich Spenden

Spenden Sammeln /Finanzierungen

 

Wie sollte man richtig vorgehen und was sollte beachtet werden?

Gerade in den sozialen Medien trifft man im Bereich "Assistenzhunde" immer wieder auf Spendenaufrufe.  Wenn man es richtig angeht, können diese großflächig geteilt werden und ihrem Zweck entsprechen für finanzielle Hilfe sorgen.

Ich als Ausbildungsstätte kann Aufklärung leisten und Betroffenen bei der Erstellung des Spendenaufrufes helfen.

Folgende Punkte sind auf jeden Fall zu beachten:

 

  • Sich richtig vorstellen

Grundlegend ist es wichtig, dass man den Spendern zeigt, wem man eigentlich genau mit einer Spende hilft. Wer ist man und was genau hat einen in die Lage gebracht einen Assistenzhund zu benötigen (Diagnose und die damit verbundenen Einschränkungen, eventuelle Angaben zu dem Grad einer Schwerbehinderung oder Merkzeichen/Pflegegrades). Natürlich sind hier auch Angaben zu dem zukünftigen Assistenzhund wichtig, was dieser lernen und vor allem wie er seinen Menschen zukünftig unterstützen soll sowie Angaben dazu, welcher Trainer/Schule den Hund ausbilden beziehungsweise einen dabei unterstützen wird.

 

  • Spenden-Paten finden

Zuerst einmal ist es sehr wichtig, dass man den zukünftigen Spendern zeigen kann, dass das Geld tatsächlich für die Ausbildung eines Assistenzhundes genutzt wird. Gibt man bei dem Spendenkonto die eigenen Daten an, so werden viele direkt misstrauisch, ob das gespendete Geld denn dann auch tatsächlich für Ausbildung genutzt wird und nicht etwa in andere private Investitionen fließt (wie etwa ein neues Auto, das man sich wünscht, etc.).

Hier macht es definitiv Sinn, wenn das angegebe Konto direkt zu einem Spenden-Paten gehört, etwa dem Trainer, welcher den Hund ausbildet oder einer Organisation, welche bestimmte Betroffene (etwa bei bestimmten Erkrankungen oder nach bestimmten Schädigungen wie durch Missbrauch oder Kriegserlebnissen) bei der Besorgung der finanziellen Mittel für die Ausbildung unterstützt. In den meisten Fällen können die Spender so davon ausgehen, dass die Gelder auch tatsächlich für den vorgesehen Zweck verwendet werden.

 

  • Konkrete Angaben zu den entstehenden Kosten machen

Auch eine genaue Aufstellung der Finanzen ist wichtig. Wie viel der Ausbildung kann man aus eigener Tasche finanzieren? Wie viel wird die Ausbildung insgesamt kosten (Kostenvoranschläge und Angebote für z.B. Ausbildung, medizinische Untersuchungen, Kenndecke, etc.)? Welche Gelder hat man bereits eingenommen und wofür verwendet?

 

Wie überall im Leben, muss man, wenn man erwartet das man finanzielle Hilfe bekommt, so gut wie alles an eigenen Finanzen offen legen um zu zeigen, dass man tatsächlich auf Unterstützung angewiesen ist.

 

  • Das richtige Layout

Natürlich sollte auch die grafische Gestaltung des Aufrufes ansprechend und übersichtig sein. Harmonische Farben, eine in sich abgestimmte Textformatierung und eventuell ein, zwei Fotos, die das zukünftige Assistenzhundeteam zeigen, sind nicht verkehrt. Auch das Logo oder der Link der Ausbildungsstätte sollte nach Möglichkeit mit verwendet werden (natürlich nur nach Rücksprache und Freigabe durch den Ausbilder!).

 

  • Wie kann man mögliche Spender finden und erreichen

Definitiv der schwierigste Part ist es, nun mit dem Spendenaufruf auch tatsächlich Menschen/Vereine/Organisationen zu erreichen, die bereit sind zu helfen. Gerade in der heutigen Zeit, wo besonders viele Menschen (teilweise auch zu Recht) äußerst misstrauisch reagieren, erhält man unglaubliche viele Absagen und negative Kommentare.

 

In vielen Fällen gibt es, wie oben schon erwähnt, für verschiedene Betroffene je nach Erkrankung extra eingerichtet Organisationen, welche bei bestimmten Krankheiten oder Schädigungen für die Opfer da sind und diese auch finanziell unterstützen. Dort kann man einen entsprechenden Antrag stellen und erhält eventuell auch entsprechende Hilfe.

 

Auch manche Firmen und Vereine haben extra Fonds zur Unterstützung von gemeinnützigen Projekten eingerichtet und sind, gerade wenn diese direkt vor Ort sind, oftmals bereit mit einer Spende zu helfen.

 

Ortsansässige Parteien (gerade vor den Wahlen), Gemeinden oder Selbsthilfegruppen können ebenfalls angesprochen werden.

 

Ansonsten gilt es, den eigenen Spendenaufruf über Aushänge, die sozialen Medien und weitere Plattformen zu verteilen, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Hierbei sollte man aber darauf verzichten, allzu aufdringlich vorzugehen. Ein und denselben Aufruf an mehreren Tagen hintereinander in ein und derselben Facebook-Gruppe zu posten sorgt eher dafür, dass Mitmenschen genervt anstatt hilfsbereit reagieren.

 

 

Und die aller wichtigste Regel von allen:

IMMER FREUNDLICH BLEIBEN !!!

 

Leider gibt es  auch immer viele Hindernisse, welche es Betroffenen schwer machen Spenden zu sammeln. So finden gerade Menschen mit seltenen Erkrankungen oder nicht direkt sichtbaren Leiden wenig Hilfe.